E-Mail, POP und IMAP Server


Eine Auflistung verschiedener E-Mail, POP3 und IMAP Server mit einer kurzen Beschreibung.
Es befinden sich fast ausschließlich freie Systeme in der Liste und die erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

E-Mail Server (MTA)

IMAP/POP3 Server




Postfix

Postfix wurde 1998 von Dr. Wietse Zweitze Venema entwickelt. Es ist ein vollständiger MTA mit POP3 Server, welcher für UNIX artige Systeme entwickelt worden ist. Postfix wurde im Rahmen eines IBM-research Projekts begonnen, um eine Alternative zu dem damaligen "Monopolisten" sendmail zu entwickeln. Postfix ist unter der IBM Public License lizensiert.

Postfix zeichnet sich aus durch:
  • schnelle Verarbeitung
  • übersichtliches Konfigurationskonzept
  • Sicherheit
  • Modularität
  • kompatibel zu sendmail (Aufrufparameter)

Postfix ist mittlerweile sehr verbreitet und wird gerne sendmail vorgezogen. Durch die große Fangemeinde gibt es zudem eine große Palette an Erweiterungen.

Postfix website


qmail

Qmail ist ein von Dan Bernstein entwickelter, vollständiger MTA mit eigenem POP3 Server. Die Hauptmotivation von Bernstein war seine Unzufriedenheit mit den damals verfügbaren MTAs. Qmail ist hochmodular, d.h. jede Aufgabe wird von einem eigenständigen Programm ausgeführt. Qmail ist für UNIX artige Systeme entwickelt worden. Qmail ist bekannt für seine Fähigkeit zu sehr hohen Leistungen und wird auch von namhaften Freemailern genutzt.
Sinn und Zweck eines solchen Designs sind u.a.:
  • Wartbarkeit
  • leichtere Anpassung
  • Sicherheit. Fehler in einem Programm betreffen nicht zwangsweise das ganze System

Qmail bietet von Haus aus sehr wenige Zusatzfeatures (z.B. im Bereich der Virus- und Spambekämpfung, SMTP Authentifizierung). Ein Großteil davon ist jedoch mittels bereitgesteller Quellcode Patches zu realisieren. Bernstein gibt an, niemand hätte bisher eine ausnutzbare Sicherheitslücke entdeckt und offeriert noch immer ein Preisgeld auf seiner Website, für die Person, die eine solche findet. Dazu gibt es natürlich Gegenstimmen, wie hier zu sehen ist.
Trotz der aufgeführten Argumente ist mir kein Fall bekannt, in dem in ein System über qmail eingebrochen worden ist. Damit gilt qmail praktisch noch immer als der sicherste MTA.

Qmail Mirrors
Dan Bernstein


Exim

Exim wurde 1995 von Philip Hazel an der Universität Cambridge entwickelt. Der Name enstand aus "EXperimental Internet Mailer". Exim ist ein reiner MTA: Es bietet kein POP(3) und kein IMAP an. Will man IMAP und POP auf dem gleichen System benutzen, so muss man sich darum selbst kümmern. Auf der Exim Website gibt es Informationen dazu. Exim ist hochflexibel und ermöglicht standardmäßig Dinge wie:
  • ACLs (Acces Control Lists)
  • Routing Kontrolle für eingehende E-Mail
  • integrierte Regular Expression engine
  • integrierte, eigene Scriptsprache
  • leichte Anbindung an einen Perl Interpreter

Exim ist mittlerweile der Standard MTA unter Debian GNU/Linux.

Exim website


sendmail

Sendmail, ursprünglich delivermail, wurde Anfang der 80er von Eric Allmann geschrieben und diente im ARPANET dem Nachrichtenaustausch. Sendmail ist der erste vollwertige MTA und ist auch heute noch der Standard-MTA vieler Unix ähnlichen Betriebssysteme, einschließlich FreeBSD und OpenBSD.
Durch das Alter und die damit einhergegangene, ständige Weiterentwicklung ist sendmail auch heute noch einer der flexibelsten und mächstigsten MTA. Als ein Nachteil wird jedoch die komplizierte Konfiguration angesehen. Während beispielsweise ein Postfix mit relativ wenig Vorwissen und gerigem Aufwand konfiguriert werden kann, ist bei sendmail weitaus mehr Fachwissen nötig. Das und eine lange Tradition mitunter schwerwiegender Sicherheitslücken hat es auch anderen MTAs ermöglicht sich zu verbreiten und zu etablieren. Mittlerweile kann man sendmail aber als einen sicheren MTA bezeichnen, der eine Fülle Möglichkeiten bietet und sich zusätzlich mit Software wie Milter konfigurieren lässt. In Bezug auf sendmail ist es die "Sendmail Content Managment API". Diese API ermöglicht es, eine Vielzahl zusätzlicher Programme mit einzubinden, vorzugsweise Spam, Virus und Contentfilter. Milter sind auch für andere MTAs verfügbar.

Sendmail website
Milter website


Courier MTA

Courier-mta ist weniger ein MTA als ein Framework für Software, die mit verschiedenen Protokollen rund um E-Mail und Authentifizierung arbeiten kann. Darunter sind u.a. LDAP, ESMTP, SASL, POP, IMAP und SOCKSv5.
Die Entwickler bezeichnen Courier-mta als einen modularen Multiprotokoll-Mailserver.
Durch Erweiterungen wie Webmail und Kalenderfunktionen lässt sich Courier-mta auch als Groupwareserver einsetzen. Es gibt zudem sogar ein Fax Modul, welches aber noch als experimentel eingestuft wird. Courier-mta ist weitestgehend POSIX konform und läuft auf Linux, BSD und mit etwas Unterstützung von zusätzlicher Software auch auf Solaris und AIX.
Alles in allem ist Courier-mta einen Blick wert, wenn man eine Intranetgroupware plant.

Ausführliche Featureliste
Courier MTA Website



XMail (Unix/Linux)

XMail ist ein umfangreicher Mailserver mit ESMTP und POP3 Server. Er bietet außerdem Unterstützung für multiple Domains und TLS/SSL.
Er ist unter der GPL lizensiert und für alle gängigen Unix ähnlichen Betriebssysteme, sowie Linux verfügbar.

XMail bietet von Haus aus eine Reihe hochwertiger Features. U.a.:
  • lokale POP3 Accounts mit externen POP3 synchronisieren
  • Account und Domain Aliase
  • konfigurierbare Mailfilter
  • Mailinglisten Unterstützung
  • Remote Administration

Dazu kommt eine große Anzahl externer Programme, die XMail um weitere Funktionen erweitern.

XMail Website (Mit Liste externer Programme)


pmail - Mercury, Pegasus (Windows, Novell Netware)

Dahinter verbirgt sich das Mercury Mail Transport System, eine ausgefeilte E-Mail Lösung. Das Paket kommt mit einem Windows Mailserver und dem passenden E-Mail Client gleich dazu.
Die Verbindung zum Mailserver kann über POP/IMAP erfolgen oder aber Dateisystem basiert. Im Intranet kann das besonders praktisch sein, wenn man Mailboxen untereinander tauschen will: Man loggt sich einfach mit dem Usernamen eines anderen ein. Nebenbei lassen sich so wunderbar und unkompliziert Backups durchführen.
Die Benutzung von Pegasus als Mail Client ist kein Muss. Es lässt sich jeder andere MDA einsetzen.
Die Software ist in Englisch und Deutsch zu haben.
Mercury ist kostenlos zu haben, trotzdem freut sich der Entwickler über eine Spende bei Benutzung. Und die ist es Wert ;)

Mercury Website


IMAP/POP3 Server

Dovecot

Dovecot ist ein reiner IMAP und POP3 Server, dessen Entwickler besonderen Wert auf Sicherheit und Performance legen.
Dovecot unterstützt dabei das mbox und Maildir Format und lässt sich in nahezu jedes bestehende E-Mail Serversystem einfügen.

Einige besondere Eigenschaften von Dovecot:
  • Schnelligkeit
  • Selbstheilung: Es erkennt z.B. zerstörte Index Dateien und versucht, sie selbstständig zu reparieren.
  • Unterstützung für NFS Cluster
  • leicht zu bedienen und konfigurieren
  • bietet Unterstützung für zahlreiche Authentifizierungsmethoden
  • hohe Sicherheit
  • durch Plug-Ins erweiterbar
  • IPv6, SSL und TLS Unterstützung
  • unterstützt nahezu alle gängigen Unix ähnlichen Betriebssysteme, inkl. Mac OSX

Dovecot Website
Unterstützte Betriebssysteme


popa3d (Unix/Linux)

Ein kleiner flexibler POP3 Server, dessen Focus besonders auf Sicherheit liegt. Popa3d ist für Unix ähnliche Betriebssysteme entwickelt worden.
Der Server hat klar umrissene Ziele, die konsequent verfolgt werden. Besonders das Sicherheitskonzept ist interessant und einen Blick wert.

popa3d Website



FRESHMAIL Copyright 2009-2012